Sprungziele
Inhalt

Regionalbudget

Den Planungsregionen in Mecklenburg-Vorpommern stehen in den Jahren 2018-2021 jeweils bis zu 300.000 Euro pro Jahr, insgesamt 900.000 Euro aus der Gemeinschaftsaufgabe Verbesserung der regionalen Wirtschaftsstruktur (GRW) im sogenannten Regionalbudget zur Verfügung. Zu diesen Fördermitteln sind mindestens weitere 20 % Eigenmittel durch die Projektbeteiligten aufzubringen, d. h. 75.000 Euro pro Jahr.

Aktuell sind bereits etwa 700.000 Euro an Fördermitteln gebunden. Als Orientierungswert können 100.000 Euro je Projekt gelten, so dass in etwa noch zwei größere Projekte realisierbar sind.

Antragsverfahren

Für die Antragstellung gibt es formale Vorgaben, denn: Ein Projekt über ca. 100.000 EUR Fördersumme will gut vorbereitet werden und verlangt eine gewisse Professionalität schon in der Antragstellung. Die Projektskizze wird in der AG Vorstand des Regionalen Planungsverbandes vorberaten, der endgültige Projektantrag mit allen Anlagen wird im ESF-Regionalbeirat und im Vorstand des Planungsverbands votiert.

Kontakt

Herr Dr. Karsten Schuldt »

Geschäftsstelle Regionalbeirat Westmecklenburg

Johannes-Stelling-Straße 14
19053 Schwerin

Projektdurchführung

Für die Projektdurchführung gilt: Wer öffentliche Mittel ausgibt, ist an strenge Vorgaben zu Wirtschaftlichkeit und Sparsamkeit gebunden. Noch Jahre nach Projektende kann die sachgerechte Mittelverwendung geprüft werden. Wesentliche Grundlagen für den Umgang mit Fördermitteln sind in der Landeshaushaltsordnung und den dazu erlassenen Verwaltungsvorschriften zu finden, besonders in § 7 LHO und der VV dazu, in § 44 LHO und der zugehörigen VV sowie in der VV-K bzw. in den ANBest-P.

Geförderte Bereiche

Projekte können grundsätzlich in den folgenden Bereichen beantragt werden:

  1. Verbesserung der regionalen Wirtschaftsstruktur
  2. Mobilisierung und Stärkung regionaler Wachstumspotenziale
  3. Maßnahmen zum Regionalmanagement
  4. Verbesserung der Fachkräfteversorgung

Genehmigte Projekte