Sprungziele
Inhalt

Stadt-Umland-Räume

Im Landesraumentwicklungsprogramm Mecklenburg-Vorpommern 2016 (LEP M-V) werden für die großen Städte landesinterne Stadt-Umland-Räume festgelegt. In Westmecklenburg betrifft das die Landeshauptstadt Schwerin und die Hansestadt Wismar. Die Stadt-Umland-Räume (SUR) sollen als wirtschaftliche Kerne des Landes weiter gestärkt und entwickelt werden. Die Gemeinden, die Stadt-Umland-Räumen zugeordnet sind, unterliegen einem besonderen Kooperations- und Abstimmungsgebot. Zuständig für die Organisation und Moderation der Kooperationsprozesse in den SUR Schwerin und Wismar ist das Amt für Raumordnung und Landesplanung Westmecklenburg.

Die Abstimmungsergebnisse münden in Stadt-Umland-Konzepten. Sie sind Beurteilungs- und Entscheidungsgrundlage für Planungen und Maßnahmen in diesen Räumen. Auch eröffnen interkommunal abgestimmte Stadt-Umland-Konzepte den Umlandgemeinden beispielsweise die Möglichkeit, sich über den für nicht zentrale Orte geltenden Eigenbedarf hinaus zu entwickeln (z.B. im Bereich des Wohnungsbaus und des Einzelhandels).

Stadt-Umland-Raum Schwerin

Dem Stadt-Umland-Raum (SUR) Schwerin gehören neben der Landeshauptstadt Schwerin die Gemeinden Brüsewitz, Holthusen, Klein Rogahn, Klein Trebbow, Leezen, Lübesse, Lübstorf, Pampow, Pingelshagen, Pinnow, Plate, Raben Steinfeld, Seehof und Wittenförden an.

Die Akteure aus dem SUR Schwerin haben sich darauf verständigt, den Rahmenplan (Stadt-Umland Raum-Konzept) themenbezogen zu erstellen. Das „Teilkonzept zur Wohnbauentwicklung bis 2020“ wurde durch die Unterzeichnung der Bürgermeister am 09.04.2018 zur Verbindlichkeit gebracht. Zudem wurde das „Regionale Einzelhandelsentwicklungskonzept für den Stadt-Umland-Raum Schwerin“ im März 2017 fertiggestellt. Die Umlandgemeinden, die Landeshauptstadt Schwerin und die Verbandsversammlung haben das Konzept als Handlungsgrundlage beschlossen.

Downloads

Stadt-Umland-Raum Wismar

Dem Stadt-Umland-Raum Wismar gehören neben der Hansestadt Wismar die Gemeinden Barnekow, Dorf Mecklenburg, Gägelow, Hornstorf, Krusenhagen, Lübow, Metelsdorf und Zierow an.

Die beteiligten Gemeinden haben 2011 den „Rahmenplan für den Stadt-Umland-Raum Wismar“ durch Unterzeichnung der „Interkommunalen Kooperationsvereinbarung“ zur Verbindlichkeit gebracht. Aufbauend auf dem Rahmenplan wurde 2012 das „Regionale Einzelhandelskonzept für den Stadt-Umland-Raum Wismar“ erarbeitet. Die Umlandgemeinden, die Hansestadt Wismar und die Verbandsversammlung haben das Konzept als Handlungsgrundlage beschlossen.

Aufgrund der aktuellen Herausforderungen und neuer Entwicklungstrends haben sich die Akteure des Stadt-Umland-Raums Wismar im Jahr 2018 dazu verständigt, den o. g. Rahmenplan fortzuschreiben. Als prioritäre Handlungsfelder wurden die Wohnbaulandentwicklung, die Einzelhandelsentwicklung sowie die Gewerbe- und Industrieflächenentwicklung definiert. Derzeit erarbeitet das Amt für Raumordnung und Landesplanung Westmecklenburg in Abstimmung mit den Akteuren aus Politik und Verwaltung das „Teilkonzept Wohnbauflächenentwicklung bis 2030“.

Downloads

Projekt ReGerecht (2018-2023)

Das Amt für Raumordnung und Landesplanung Westmecklenburg ist Praxispartner im Verbundprojekt „ReGerecht“, das vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) gefördert wird. Ziel des gesamten Verbundprojektes ist es, Lösungen für einen gerechten Interessensausgleich zwischen Stadt, städtischem Umland und ländlichem Raum für ausgewählte landbasierte Nutzungsansprüche zu erarbeiten und umzusetzen. Die Strategien, Instrumente und Maßnahmen sollen im Stadt-Umland-Raum Schwerin erprobt werden.

Die im Amt für Raumordnung und Landesplanung Westmecklenburg angesiedelte Projektstelle wird bei der überregionalen Netzwerkarbeit mit den Partnern des Verbundprojektes mitwirken und die innerregionale Netzwerkarbeit in den Stadt-Umland-Räumen koordinieren.

Projektlaufzeit: 01.09.2018 − 31.08.2023

Verbundpartner:

  • Leibniz-Zentrum für Agrarlandschaftsforschung Müncheberg (ZALF) e.V.
  • Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung – UFZ Leipzig
  • Technische Universität Dresden (TU Dresden)
  • Leibniz-Institut für Raumbezogene Sozialforschung (IRS Erkner)
  • Landeshauptstadt Schwerin
  • Amt für Raumordnung und Landesplanung Westmecklenburg
  • Landgesellschaft Mecklenburg-Vorpommern

Gefördert von:

Verbundvorhaben

Förderkennzeichen: 033L205